Sarah Sanders: Ehemalige Trump-Sprecherin fängt bei Fox News an

0
11

image 1461416 thumbsmall gdca - Sarah Sanders: Ehemalige Trump-Sprecherin fängt bei Fox News an


Die frühere Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Sarah Sanders, arbeitet künftig für den US-Sender Fox News. Sanders werde dort ab September mit “Kommentaren und politischen Analysen” auftreten, teilte der konservative TV-Kanal mit.

Damit ergänzt Sanders die Liste von Personen, die zwischen Fox News und dem Weißen Haus oder einem Ministerium wechseln. Erst vor kurzem wurde die Fox-News-Mitarbeiterin Morgan Ortagus Sprecherin des Außenministeriums.

Fox News berichtet überwiegend freundlich über den Präsidenten und wird von Trump nach eigenen Aussagen regelmäßig gesehen. Sanders sagte, sie sei “mehr als stolz” darauf, dem “unglaublichen Team” von Fox News beizutreten.

Die 37-Jährige war Ende Juni aus dem Amt der Pressesprecherin des Weißen Hauses ausgeschieden. Damals sagte sie, sie wolle mehr Zeit mit ihrer Familie und ihren Kindern verbringen. Trump überschüttete seine Mitarbeiterin zu ihrem Abschied mit Lob und rühmte sie als “Kriegerin”.

Sanders wiederum sagte über ihren Job im Weißen Haus: “Es war die Ehre meines Lebens”. Auf Twitter schrieb sie, dass sie stolz auf alles sei, was Trump erreicht habe. “Ich liebe den Präsidenten und meinen Job.”

Sanders Vater ist der republikanische Politiker und einstige Präsidentschaftsbewerbers Mike Huckabee. Sie begann im Juli 2017 als Trumps Sprecherin zu arbeiten und folgte damals auf Sean Spicer. Trump sagte über Sanders, er hoffe, sie werde einmal als Gouverneurin in Arkansas kandidieren und in die Fußstapfen ihres Vaters treten.

Fotostrecke


28  Bilder

Prominente Abgänge der Trump-Regierung: Und raus bist du

An ihrem neuen Arbeitgeber Fox News übte der Präsident in jüngster Zeit jedoch regelmäßig Kritik. Trump missfiel an dem Sender vor allem, dass Fox News die Auftritte von Präsidentschaftsbewerbern der oppositionellen Demokraten bei Bürgerversammlungen übertrug und dass Fox-News-Umfragen ihn schlecht aussahen ließen.

Source link