Schlagerwelt trauert um Legende: Sie schrieb die Megahits für Helene Fischer, Howard Carpendale und Andrea Berg 

0
22


+

Irma Holder ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Auf dem Archivfoto probt die Schlager-Texterin Irma Holder mit dem Udo Jürgens ein Musikstück.

Mit ihren Songs wurden Udo Jürgens, Howard Carpendale, Andrea Berg und Helene Fischer berühmt. Nun ist die Schlagertexterin Irma Hold gestorben.

Gärtringen – Ihre Songs kennt wirklich jeder. Ihre Texte werden wohl immer weiter leben. Doch die Liedertexterin, die mehr als 1000 Schlager geschrieben hat, ist tot.

Sie schrieb große Hits für Helene Fischer, Andrea Berg und Udo Jürgen – Irma Holder gestorben

Die Schlagertexterin Irma Holder ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Die gelernte Bankkauffrau aus der Nähe von Cham (Oberpfalz) schrieb viele Hits aus den deutschen Charts. In den 70er Jahren begann sie für die Schlagerwelt mit Erfolg zu texten. Irma Holder, die rund 1.000 Titel in Worte gefasst hat, starb bereits am 16. August, wie SWR4 am Donnerstag auf seiner Webseite mitteilt. 

Imra Holder ist tot – sie schrieb auch „Hello again“

Sie schrieb Hits wie „Hello again“ für Howard Carpendale und textete Schlager für Heino, Freddy Quinn, Roy Black, Karel Gott. Udo Jürgens hat Irma Holders Fähigkeiten als Texterin so sehr geschätzt, dass er sieben ihrer Lieder, darunter „Der gekaufte Drachen“, in sein Repertoire aufgenommen hat.

Aber jüngere Künstler vertrauten auf ihre Worte. Der erste Erfolg von Stefanie Hertel („Über jedes Bacherl geht a Brückerl“) stammt ebenso wie der Schlagerklassiker „Du hast mich tausendmal belogen“ von Andrea Berg aus ihrer Feder. Für die Schlagerqueen Helene Fischer verfasste Holder unter anderem den Titel „Und morgen früh küss’ ich Dich wach“. 

2017 wurde Irma Hold in der Kategorie „Text Schlager“ mit dem Deutschen Musikautorenpreis 2017 geehrt. Die Gemeinde Wald in der Oberpfalz hat Irma Holder zum 90. Geburtstag mit einem besonderen Geschenk geehrt. Dort gibt es einen Platz, der ihren Namen trägt. Holder lebte in Gärtringen (Baden-Württemberg).

ml

Source link